Montag, 9. Dezember 2019

Pausentag im Regen.

Himmel, bin ich froh, daß ich heute Pause mache. Genau richtig. 

Erstens, weil es bis zum mittleren Nachmittag regnet, und das ist einfach viel schöner anzuschauen, wenn man von drinnen nach draußen guckt. Für morgen sieht der Wetterbericht sogar schon wieder recht gnädig aus.

Zweitens, weil ich nach dem gestrigen Tag mein linkes Knie spüre. Und zwar auf ungute Weise. Während der Etappe gestern mußte ich schonmal an die Situation letztes Jahr denken, als ich nach Knieschmerzen pausieren musste. Das war interessanterweise ein ganz ähnlicher Tag, Kampf durch den Regen, kaltes Wetter, kalter Wanderer. Danach lag ich eine Woche flach und musste im Endeffekt zurück nach Berlin fahren.
Heute fühlt es sich so an, als hätte ich mir noch gerade rechtzeitig eine Pause gegönnt. Bei meinem ersten Spaziergang runter ins Dorf am Vormittag tut das linke Knie noch ordentlich weh. Der Spaziergang dauert nicht allzu lange, denn im Dorf gibt es nichts zu sehen. Beim zweiten Spaziergang am späten Nachmittag (diesmal zum Supermarkt, da gibt es immer was zu sehen) war alles wieder gut. Was mich schwer beruhigt hat. Wahrscheinlich waren die 40km-30km-Etappen hintereinander trotz allem Training zu viel für mich. Bitter...

Morgen geht's weiter. Ich freue mich darauf, endlich wieder in die Berge zu kommen.

Weil ich heute Zeit hatte, habe ich mal nachgerechnet: 981km bisher. Das heißt, daß ich genau zum richtigen Zeitpunkt nachgerechnet habe, denn morgen werde ich die 1.000km voll machen. Stay tuned.

Keine Kommentare:

Kommentar posten